Sie sind hier: Anwendungen

Ada - der intelligente Raum

"Ada - der intelligente Raum" war ein Ausstellungspavillon der Schweizerischen Landesausstellung Expo.02 vom 15. Mai bis zum 20. Oktober 2002. Getragen von der Universität und der ETH Zürich zusammen mit ihren Partnern - u.a. Manor, Gebert Rüf-Stiftung, Velux-Stiftung, Schweizerische Stiftung für wissenschaftliche Forschung - wurde der künstliche Organismus Ada zu einem der Lieblinge des Expo-Publikums. 553'700 Besuchende waren Teil des Forschungsprojektes, sie erlebten Forschung live und konnten mit Ada spielen.

Tastsinn bei Ada
Adas Haut ist der aktive Boden. Er setzt sich aus sechseckigen Bodenplatten zusammen, die mit Gewichtssensoren ausgestattet sind. Mit Hilfe dieser Sensoren stellt Ada fest, auf welcher Bodenplatte sich eine Person befindet. Mit einem entsprechenden Rechenverfahren kann Ada bestimmen, wo sich die Besucher im Raum befinden und in welche Richtung sie sich bewegen, selbst wenn sie dies mit Hilfe ihrer Kameras nicht «sehen» kann. Sie kann mit ihrem Tastsinn nur Druck «empfinden».

Das Innere einer Bodenplatte

Die Bodenplatten funktionieren wie ein neuronales Netzwerk. Wenn eine Bodenplatte aufleuchtet, dann teilt sie das den jeweils umliegenden Bodenplatten mit. Auf Grund dessen, dass die einzelne Bodenplatte sowohl den Zustand des gesamten Systems als auch denjenigen ihrer Nachbarn kennt, kann sie dann entsprechend reagieren.

Adas Haut ist gleichzeitig auch ein Kommunikationsorgan, über dessen Lichtspiel sich Ada «mitteilen» kann.
Das Innere einer Bodenplatte

weitere Infos und Quelle der Texte und Bilder:
- www.ada-ausstellung.ch

Mitwirkende:
- Institut für Neuroinformatik
- eth, Zürich, Schweiz
- Universität Zürich, Schweiz
- Westiform AG, Niederwangen, Schweiz

Eingesetzte Produkte:
- Dimmbox

"Kranzler Eck", Berlin Apotheke im Hauptbahnhof, Darmstadt